Aktuelles Startseite Termine Verein Gruppen Fotos Videos Geschichte Berichte Impressum


Berichte

Bericht in der Freien Presse am 01. Oktober 2015

Barockfest in Gotha am 30.8.2015

Nachdem am Tag zuvor zur Schlössernacht die Damen der „Höfischen Gesellschaft“ es vorgezogen hatten, ohne Kavaliere im Schloß Glauchau zu tanzen (angeblich, weil deren Soldaten-Monturen nicht galant genug aussähen), beschlossen einige Herren, dann eben auf Schloß Friedenstein die Tanzbeine zu schwingen und die dortigen Damen „galant“ zu hofieren. Von diesen wurden sie dann keineswegs zurückgewiesen, sondern im Gegenteil sehr gnädig aufgenommen und freudig beim Menuett im Festsaal eingereiht. Das Erlebnis hochkarätiger Tanzvorführungen im antiken Eckhoftheater und interessante Begegnungen im Schloß oder Park rundeten die amüsante Visite in Gotha ab. Später gab es dann ein köstliches Picknick im Beisein seiner Majestät im angrenzenden Schlossgarten. (BS)


Prinzenhochzeit auf Burg Stein in Hartenstein am 01. August 2015

Am 01. August 2015 waren unsere Soldaten zur Hochzeit von Ferdinand Prinz von Schönburg-Hartenstein und Eleonora Gräfin von Brandis eingeladen. Die Feier fand im engsten Familienkreis statt. Das frisch vermählte Paar nahm die Parade ab und reichte jedem persönlich die Hand. Auch für unser jüngstes Mitglied, David Pörnig, war dies eine besondere Ehre.

Weitere Fotos dazu in unserer Galerie


Theaterszenen im Grünfelder Park am 1. August 2015

Am Samstag Abend des 1. August fand in Waldenburg das Spektakel „Greenfield – ein Sommernachtstraum“ statt. Unsere Höfische Gesellschaft trat gemeinsam mit „circulus iucundus“ vor Publikum im Grünfelder Park und im Badehaus auf. Zu sehen gab es Parkführungen mit theatermäßigen Szenen aus der schönburgischen Geschichte.

Weitere Fotos dazu in unserer Galerie


Unsere neue Schlossprinzessin „Susann“ wurde am 27. Juni gekrönt

Unsere neue Sächsische Schlossprinzessin heißt Susann Stark. Sie übernahm die Krone am 27. Juni 2015 auf der Festbühne im Schloss Forderglauchau von ihrer Vorgängerin Lucie Büssow, die nach einer zweijährigen Amtszeit nun turnusgemäß abdankte. Susann ist 25 Jahre jung, hat Rechts- und Geschichtswissenschaften studiert und absolviert derzeit ein Praktikum im Event Management. Sie setzte sich gegen zwei weitere Mitbewerberinnen durch, indem sie die Jury durch ihr fundiertes Wissen zur Geschichte des Glauchauer Schlosses und der Zeit des 18. Jahrhunderts überzeugte.

Als Sächsische Schlossprinzessin repräsentiert Susann nicht nur die Schlösser Forder- und Hinterglauchau, sondern auch die des ganzen Landes Sachsen. In ihrer nun kommenden zweijährigen Amtszeit wird Ihre Hoheit zahlreiche repräsentative Termine in ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland wahrnehmen. Dabei trifft sie regelmäßig bei größeren Veranstaltungen andere Prinzessinnen und Königinnen sowie viele prominente Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft.

Susann Stark spricht außer Deutsch noch Englisch, Spanisch und Latein. Somit dürften auch repräsentative Besuche im Ausland kein Hindernis für sie darstellen.

Weitere Fotos gibt es hier


I.D. Gloria Fürstin von Thurn und Taxis bei uns zu Gast: 24. Juni 2015

 

mehr Videos

mehr Fotos

Presseartikel

Musik-CD


Wir suchen Verstärkung für unsere Tanzgruppe

Große Ereignisse stehen bevor: Am 11. Oktober 2015 findet im König Albert Theater Bad Elster die Premiere „Glanz & Tanz des Rokoko“ - ein Königliches Hofballett & Musikspectakel in historischem Gewand statt. Die Gräflich Schönburgische Schloßcompagnie spielt dabei eine zentrale Rolle. Unter der Leitung von Mareike Greb und Annegret Thalwitzer entsteht derzeit die Choreografie zu dem von Jean-Baptist Lully für den französischen Sonnenkönig komponierten Hofballett „Triumph der Liebe“. Grundsätzlich ist die Tanzgruppe der Schloßcompagnie für diese Aufgabe gut gerüstet. Aufgrund unvorhersehbarer möglicher Vorkommnisse wie Krankheit einzelner Darsteller oder ähnliches suchen wir für dieses Projekt weitere interessierte Damen und Herren, die unser Ensemble als Zweitbesetzung verstärken möchten.
Wer gern einmal im Kostüm auf einer richtigen Theaterbühne auftreten möchte, sollte sich möglichst bald bei unserem Verein melden (Kontaktdaten im
Impressum). Tänzerische Vorkenntnisse wären von Vorteil, sind aber nicht unbedingt erforderlich. Wir freuen uns über jeden Neuzugang.


Spieletag der Stadtwerke Glauchau am 31. Mai 2015

Am 31. Mai 2015 fand zum 15. Mal der Spieletag der Stadtwerke Glauchau statt. Unter dem Motto: "Glauchau spielt zusammen" gestalteten mehr als 60 verschiedene Vereine, Firmen und Institutionen das Glauchauer Familienevent mit unterschiedlichen Spiel- und Mitmachangeboten sowie einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm. Die Gräflich Schönburgische Schlosscompagnie war mit mehreren Musketieren, Spielleuten und Kindern der Kindertanzgruppe dabei. Die kleinen und großen Besucher konnten sich nach Herzenslust als Trommler, Tänzer oder Musketier ausprobieren.

Für mehr Fotos klick hier


Pfingstsonntag im Dampflokmuseum bei Kulmbach am 24. Mai 2015

Am Pfingstwochenende besuchte die Sächsische und Glauchauer Schlossprinzessin Lucie die 1. auf Einladung des Landkreises Kulmbach in Begleitung der Gräflich Schönburgischen Schloßcompagnie Glauchau das Deutsche Dampflokomotiv Museum im Fränkischen Neuenmarkt. Dort wurde sie mit ihrem Gefolge als Botschafterin auf das Herzlichste von Landrat Klaus Peter Söllner begrüßt. Grund der Einladung waren die Feierlichkeiten im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums der partnerschaftlichen Verbindungen zwischen den Landkreisen Zwickau und Kulmbach, die kurz nach der Grenzöffnung mit dem damaligen Landkreis Werdau geknüpft wurden.
Auf dem Programm standen mehrere Auftritte des Ensembles auf dem Außengelände des Museums sowie ein Besuch in den 2013 neu eröffneten Ausstellungsräumen. Höhepunkt war eine Ausfahrt mit dem Dampfsonderzug der Deutschen Reichsbahn über die Schiefe Ebene, bespannt mit der Dampflokomotive 52 8079-7. Die Gäste aus Sachsen führten dem staunenden Publikum mehrere Barocktänze vor. Die Soldaten der Gräflich Schönburgischen Schloßcompagnie zeigten Exerzierübungen und feuerten zu Ehren der Partnerschaft mehrere Salutschüsse ab.
Schlossprinzessin Lucie die 1., die am 27. Juni von einer noch nicht offiziell benannten Nachfolgerin abgelöst wird, war von der Vielfalt der Attraktionen und dem Publikum begeistert: „Der originalgetreue gute Zustand der Eisenbahnen und die Größe der Dampfloks haben mich sehr beeindruckt. Auch, dass die Zuschauer bei unseren Auftritten zum Teil mitgetanzt haben, fand ich recht amüsant.“ Vor der Rückfahrt nach Sachsen gab es noch einen Besuch mit allen Teilnehmern auf der nahegelegenen Plassenburg. (OT)

Alle Fotos klick hier

... und hier


Frühlingsanfang im Schloß Glauchau am 28. März 2015

Weitere Fotos gibt’s in unserer Galerie


Stollenfest in Dresden am 6. Dezember 2014

„Alle Jahre wieder“ lädt uns die Landeshauptstadt zum Stollenfest. Das schönburgische Aufgebot umfasste zwar nur 13 Mann, konnte aber wieder durch 2 Maxener Freunde, Herrn Capitaine Andreas Rietzschel mit Sohn, auf 15 verstärkt werden.
Nach dem Festumzug, den wieder Zehntausende aus aller Welt säumten, wurden wir von der charmanten MDR - Moderatorin Anja Koebel auf die Bühne des Strietzelmarktes komplimentiert. Der munter gespielte sächsische Marsch fand den Applaus des Publikums sowie das allergnädigste Wohlwollen Seiner Majestät, welche sich (in Gestalt von Klaus-Dietmar Matthes) noch besonders an unsere gelungene Parade in Zeithain im Jahre 2005 erinnern konnte.
Am Nachmittag mit einem klingenden Besuch bei unseren lieben Freunden in Maxen klang dann das Jahr 2014 (nach 58! Auftritten) aus.


Parade in Roßbach am 8. November 2014

Nach längerer Abstinenz nahmen wir wieder an der Gedenkveranstaltung zur Schlacht bei Roßbach teil, zusammen mit etlichen Abordnungen der „Dreispitz-Vereine“. Die Gastgeber waren von unseren Spielleuten derart angetan, dass eine Einladung zu einem Benefiz-Konzert in der Dorfkirche für nächstes Jahr ausgesprochen wurde.


Bildergalerie zum Kaiser-Joseph-Fest in Theresienstadt am 4. Oktober 2014

Noch mehr Fotos gibt’s hier: Fotogalerie Josefínské slavnosti 2014
... und hier:
vodka10.rajce.idnes.cz


Terminankündigung: 23. November 2014 um 15 Uhr Schloß Glauchau

„Und sollte es mein Leben kosten“
Das Wirken des Grafen Albert Christian Ernst von Schönburg-Hinterglauchau (1720-1799)
zwischen persönlichen Motiven und politischem Programm (Vortrag von Alexandra Thümmler)

Bis heute gilt Graf Albert Christian Ernst von Schönburg-Hinterglauchau als eine der schillerndsten und gleichzeitig umstrittensten Persönlichkeiten des Hauses Schönburg. Als Reichsgraf und preußischer Militär mit einem unbändigen Stolz und eisernem Willen setzte er sich einerseits erfolgreich gegen kursächsische Eingriffe in den Schönburgischen Herrschaftsbereich zur Wehr und erreichte 1773 sogar die Wiederherstellung der Schönburgischen Landesherrschaft¬. Seinen gräflichen Vettern und den Schönburgischen Untertanen galt er auf Grund seiner politischen Einstellung und seiner kostspieligen Repräsentation dagegen als Phantast mit irrealen Vorstellungen, als Aggressor, Ausbeuter und schließlich als Gefahr für das Schönburgische Gesamthaus.
Doch welche Vorstellungen und Ziele verbargen sich wirklich hinter seinem Handeln, und inwieweit waren diese Teil eines ausgeklügelten politischen Programms?
Der Vortrag begibt sich auf die Spuren eines Herrschers, dessen Leben sowohl von der Galanterie des Rokoko und der preußischen Aufklärung als auch von starren traditionellen Herrschaftsvorstellungen sowie von ständiger Konfrontation geprägt war.
Der Vortrag beginnt am 23. November um 15 Uhr im Schloß Glauchau.


299 Jahre Winzerzug zum Schloß Hoflößnitz am 05. Oktober 2014

Unsere Spielleute in Leipzig am 18. Oktober 2015

Für weitere Fotos klick

 hier

und

 hier

und

 hier

Hier geht’s

 zum Video

Zum Gedenken an die Völkerschlacht vor 201 Jahren bot sich unseren Spielleuten (diesmal in französischen Uniformen) die Gelegenheit, das zahlreiche Publikum mit Stücken aus unserem neuen Repertoire zu unterhalten und unseren Verein vorzustellen. (BS)

An einem strahlend schönen Herbsttag führten wir wieder den seit fast 300 Jahren überlieferten historischen sächsischen Winzerzug von Radebeul hinauf zum Weingut Schloß Hoflößnitz an. Unser von den 25.000 Zuschauern und den Medien applaudiertes Detachement war immerhin 20 Mann stark, zusammen mit unseren Freunden vom Bat.v.Finck aus Maxen.
Gemeinsam besetzten wir noch einen gemütlichen Garten mitten im Weinberg, unterhalb des Bismarkturms und des "Spitzhauses", wo die Avantgarde des Festzuges sich von dem Marsch erholen und den Durst löschen konnte.
Beim Kommando unseres Corporals: "Das Gewehr hoch" - wurde das Reglement dann wohl nicht mehr ganz exakt exercieret.
Radebeul plant nächstes Jahr zum Jubiläum "300 Jahre sächsischer Winzerzug" ein gigantisches Weinfest unter anderem mit einem Festzug, an welchem sich alle deutschen Weinbaugebiete mit Abordnungen beteiligen werden. Unsere Schloßcompagnie ist auch schon fest mit eingeladen. (BS)


Kaiser-Joseph-Fest in Theresienstadt (Cz) 4.10.2014

Ein Detachement aus Glauchau erlebte ein fulminantes Fest, zu welchem uns unserer Freunde aus Czechien eingeladen hatten, mit Paraden, Manövern, nächtlichem Fackel- und Feuerwerks-Zauber, sowie herzlicher Gastfreundschaft. So konnten wieder mal Freundschaften und Kontakte mit unseren südlichen Nachbarn, sowie unseren Freunden aus Polen erneuert und gefestigt werden. Ganz im Sinne einer friedlichen Verständigung der Nachbarvölker im mitteleuropäischen Drei-Länder-Eck !
Das Foto zeigt uns (der Pfeiffer 4. von links, die Musketiere 3.bis 6. in zweiter Reihe von rechts) zusammen mit unserern Freunden vom IR.No.26 aus Brünn, mit denen das Exerciren nach dem selben Drill viel Spass machte. (BS)


Schloßprinzessin Lucie 1. zum Hoheitentreffen beim Tag der Sachsen

Großenhain am 6. September 2014

Zum Tag der Sachsen in Großenhain gab es am Samstag Abend einen ganz besonderen Höhepunkt im Programm. Ministerpräsident Stanislaw Tillich empfing im Festzelt der Sächsischen Staatsregierung Hoheiten aus ganz Sachsen. Darunter auch die neu gewählte Erntekönigin sowie unsere Sächsische und Glauchauer Schlossprinzessin Lucie die Erste. Letztere hatte als Initiatorin die Idee für dieses „Hoheitentreffen“ mit dem Ministerpräsidenten. Der Kontakt kam über Facebook zustande. Dazu sagt unsere Lucie: „Ich hatte schon mehrfach das Vergnügen, Stanislaw Tillich bei diversen Veranstaltungen persönlich zu treffen. Der Tag der Sachsen schien mir eine gute Gelegenheit, einmal alle Hoheiten aus Sachsen gemeinsam zu präsentieren. Also habe ich Herrn Tillich über eine persönliche Nachricht bei Facebook angefragt, ob dies möglich sei. Und er hat spontan zugesagt. Das fand ich Spitze.“
Im weiteren Verlauf des Abends hatten die Hoheiten mehrfach Gelegenheit, sich mit zahlreichen weiteren Gästen zu unterhalten. Geladen waren unter anderem Bundesinnenminister Thomas de Maizière, Landtagspräsident Matthias Rößler, Landwirtschaftsminister Frank Kupfer, der Oberbürgermeister von Großenhain, Burkhard Müller, sowie weitere prominente Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft.
Unsere Schloßprinzessin Lucie 1. übergab im Laufe des Abends einen Bierkrug als Geschenk unseres Sponsors, der Brauerei Vielau, an den Ministerpräsidenten. Heidi Schubert und Bernhard Schareck nutzten später die Gelegenheit für ein Gespräch mit Stanislaw Tillich und seiner Ehefrau Veronika. Unter anderem über die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Schlösser Forder- und Hinterglauchau. OT

Schlossprinzessin Lucie Homepage

Weitere Bilder gibt’s in unserer Galerie


Kanonendonner auf der Festung Königstein am 6. September 2014

Kanonendonner und Schwarzpulverdampf bestimmten am Sonntag auf der Festung Königstein in Sachsen das Geschehen auf dem Plateau. Mehr als 200 uniformierte Kanoniere aus 40 verschiedenen Vereinen brachten beim ersten „Kanonendonner über dem Elbtal“ 44 detailgetreue Nachbauten historischer Geschützmodelle vom 16. bis zum 19. Jahrhundert zum Abschuß. „Historische Kanonen kennen wir heute nur noch als Exponate in Burgen und Festungen. Eine wirkliche Vorstellung von deren gewaltiger Kraft haben wir nicht“, so Angelika Taube, Geschäftsführerin der Festung Königstein. „Das Kanonenschießen ist eine seltene Gelegenheit, ein Gefühl dafür zu entwickeln, warum diese Waffen über Jahrhunderte so gefürchtet waren.“Es werden allerdings keine echten Kanonenkugeln in Richtung Elbe abgefeuert. Es werde lediglich mit Schwarzpulver gezündet.

 

Diese Homepage
ist optimiert für

Trailer zur DVD


Für mehr Berichte klick hier