Aktuelles Startseite Termine Verein Gruppen Fotos Videos Geschichte Berichte Impressum


Berichte

Eröffnung Internationales Blasmusikfestival Bad Schlema 14.09.2012

Zur Eröffnung des internationalen Blasmusikfestivals in Bad Schlema war auch unsere Elisabeth als  “Erste sächsische Schloßprinzessin” eingeladen mit ihrer Hofdame und Adjutanten. 
Während der Parade der 16 Blaskapellen aus 13 europäischen Ländern durch den Ort waren die Briten besonders eindrucksvoll mit ihren traditionellen Märschen und den kunstvoll exakten Schlagbewegungen der Trommler zum “englischen” Paradeschritt, den der zuvorkommend höfliche Tambourmajor mit seinem riesigen Tambourmajorstock  kommandierte.


Barockfest auf Schloss Friedenstein in Gotha vom 24. bis 26.8.2012

Das größte Barockfest Mitteldeutschlands lockt jedes Jahr Barockfreunde aus ganz Deutschland nach Thüringen. Auch in diesem Jahr waren es wieder rund 500 Kostümierte, die als Angehörige des Hofstaats Friedrichs III. von Sachsen-Gotha-Altenburg, als Militärs, Musikanten oder als Gäste von Rang nicht nur den Schlosshof und die Schlossräume pittoresk bevölkerten, sondern an zwei Tagen auch für ein buntes Programm sorgten. Ehrengast der großen Audienz Herzog Friedrichs II. war in seinem Jubiläumsjahr König Friedrich II. von Preußen (Foto Mitte), in dessen Gefolge sich auch der französische Dichter Voltaire befand.
Die Gräflich Schönburgische Schloßcompagnie war mit vier Abgesandten vertreten. Neben Repräsentationsaufgaben übernahmen die Vereinsmitglieder diverse Rollen, unter anderem als Tänzer/-innen. Unsere Susanne (2. von rechts) hatte sogar einen Gastauftritt als Prinz-Gemahlin im schlosseigenen Ekhof Theater. Foto: Regina Schwarzer


Der große Sommernachtsball des MDR auf Schloss Pillnitz

Wachwechsel und Parade der Gräflich Schönburgischen Schloßcompagnie zum Auftakt des Großen Pillnitzer Sommernachtsballs. Ausschnitt aus der LIVE-Sendung des MDR-Fernsehens vom 4. August 2012 auf Schloss Pillnitz.


250. Jahrestag der Schlacht bei Burkersdorf am 22.7.2012

Bericht eines Musketiers
Um den immer wiederkehrenden Excessen der durch Glauchau ziehenden preussischen Truppen zuvorzukommen, entschloss sich nun unser gnädiger Herr und Graf Albert Christian Ernst, ein kleines Kontingent dem preussischen König zur Verfügung zu stellen, um vielleicht dem Kriege dadurch ein schnelleres Ende zu verhelfen, - so oder so - je nach Brauchbarkeit unserer Schloßsoldaten. Unsere Uniform gleicht ja sowieso derjenigen des preussischen Regiments seines Schwiegervaters, des Markgrafen Carl von Brandenburg.
So machten wir uns guten Mutes auf den Weg in die Gegend von Schweidnitz, dem Sammelplatz der preussischen Hauptarmee des Königs. Dresden wurde mit unseren Fuhrwerken umfahren, denn da sitzt derzeit der Feind noch drin, dann gings über Görlitz, Bunzlau, Liegnitz nach Schweidnitz in Niederschlesien.
Nachdem sich unser Detachement auf dem von barocken Fassaden umgebenen Rathausplatz in Schweidnitz bei Sauerkraut mit Speck und sehr gutem einheimischem Bier gestärkt hatte, vereinigten wir uns mit weiteren Detachements der Regimenter Alt-Kreytzen, Hessen-Darmstadt, Jung-Braunschweig und Freicorps Kleist. Das Ausruhen vom Anmarsch währte nur kurz. Dann  traten wir zusammen mit dem gesamten linken Flügel der Armee des Königs eine halbe Stunde vor Mitternacht an, um bei völliger Dunkelheit und Stille die Höhen zwischen Burkersdorf und Leutmannsdorf zu erklimmen. Nach etwa 2 1/2  Stunden Marsch, größtenteils bergauf und in teils unwegsamen Gelände, kam der Befehl zum Sturm auf die (teils noch vorhandenen) Verschanzungen der östreichischen Armee unter Feldmarschall Daun. Der Gegner war offenbar völlig überrascht und sofort gewichen, jedenfall sahen wir in der Finsternis niemand, ausser einigen Sachsen, die sich aber zunächst unerkannt unter uns gemischt hatten. Das (Original-) Wetter - leichter dauerhafter Nieselregen  - hatte unseren Angriff wohl auch begünstigt, denn es ging auf der Gegenseite kein einziger Schuß los. So musste der beherzte Angriff mit dem nach einigen Schüssen gefällten Bajonett ja erfolgreich sein. Möglicherweise hatte Daun auch seine gesamte Streitmacht den Russen auf der anderen Seite der Hügelkette Richtung Hochgiersdorf gegenübergestellt. Friedrich soll ja den Russischen Feldmarschall Tschernitschew mit 30 Tausend Dukaten bestochen haben, damit er nicht seine Truppen vorzeitig abzieht und Daun auf die Finte hereinfällt. Ja, der preussische König ist schon ein Fuchs !!
Nach vollbrachter Tat gelang es unseren Freunden vom Regiment Alt Kreytzen, bei einem nassen Gehölz ein Feuer zu entzünden, was uns wohl tat, denn so konnten wir uns etwas trocknen und wärmen.
Bei Anbruch der Morgen-Dämmerung hörte der Regen auf und wir marschierten über die Bergkette einem fantastischem Sonnenaufgang entgegen, der die lieblichen Schlesischen Täler und das Panorama des Eulengebirges in goldenes Licht hüllte. Hungrig und müde, aber stolz auf die Leistung ohne irgendeinen einzigen Ausfall, langten wir gegen 8 Uhr im Feldlager wieder an und ließen uns ein leckeres Frühstück schmecken. Einige sanken gleich auf ihre Lagerstatt, um sich für das noch bevorstehende letzte Gefecht etwas auszuruhen, um dem Feind den Rest zu geben.
Am Nachmittag wurden Herz und Mut bei einer Feldmesse gestärkt, worauf wir die Östreicher und ihre sächsischen Verbündeten aus dem strategischen Dreh- und Angelpunkt bei Schweidnitz, welcher alle Manöver und Bewegungen in ganz Schlesien beherrscht, vertrieben.
Nun bleibt nur noch die Rückeroberung der Festung Schweidnitz selbst, wozu der König bereits die entsprechenden Befehle an die Mineurs befohlen haben soll. Dann ist Schlesien endlich wieder in des Königs Hand und der Frieden nach sieben schweren Jahren und drei Kriegen um Schlesien hoffentlich bald nahe !
Mit den restlichen Sachsen und der Reichsarmee wird der zuverlässige Prinz Heinrich wohl auch noch fertig werden, die "Canaillen"  wollen sich, wie man hört, bei Freiberg stellen.
Am Sonntag führte uns der Premierleutnant vom Reg. AltKreytzen noch zu dem letzten noch sichtbaren Gedenkstein und zur "eisernen Friedrichs-Linde" unter welcher der König nach der Schlacht kurz ausgeruht und die weiteren Befehle erteilt haben soll. Der Heimweg führte uns dann über das Schloß Kreisau (Gedenkstätte des 20. Juli 1944) und die spätbarocke überreiche Basilika des Klosters Grüssau, von wo wir einen gewaltigen Eindruck des inzwischen vollständig restaurierten Kirchenschiffs mitnahmen. (BS)

Hier gibt es Fotos und ein Video


Ehrenspalier für Landrat und
Gäste auf Schloß Waldenburg
am 23. Juni 2012

Der Landkreis hatte zu einer hochkarätigen Konferenz von Historikern zur schönburgischen Geschichte auf Schloß Waldenburg geladen. Die Schloßcompagnie empfing die Gäste mit klingendem Spiel und präsentiertem Gewehr.

Foto: LRA Zwickau
Ausführlicher Bericht:
klick hier


Barocktanztage in Potsdam: Schloßcompagnie würdig vertreten

Rund 100 geladene Gäste aus aller Welt trafen sich am Wochenende vom 21. bis 24. Juni 2012 auf der Bismarck Höhe in Werder bei Potsdam zu den internationalen Barocktanztagen. Der Verein „Potsdamer Rokoko e.V.“ hatte für den Samstag ein rauschendes Fest organisiert, das bis in die frühen Sonntag Morgenstunden dauerte. Hier waren die Darsteller des Adels aus dem 18. Jahrhundert ausschließlich unter sich und frönten ihren Lieblingsbeschäftigungen. Dazu gehören stilvolle Konversation, historische Tänze, ein originalgetreues 4-Gänge-Menü und die Repräsentation der eigenen Persönlichkeit. Die Gräflich Schönburgische Schloßcompagnie war mit drei Darstellern würdig vertreten. Am Sonntag fand ein ausgiebiger Spaziergang auf Schloß Sanssouci statt, an dem sich auch das gemeine Volk erfreuen konnte. Die Veranstaltungen wurden von mehreren Fernsehsendern aufgezeichnet. Den Zeitpunkt der Ausstrahlung geben wir hier rechtzeitig bekannt. Videos gibt es hier zu sehen: Teil1: Sanssouci / Teil 2: Mittsommernachtsball / Teil 3: Langversion


Parade der Schloßcompagnie zur 800 Jahrfeier in Lichtenstein

Am ersten Juni-Wochenende feierte die Stadt Lichtenstein ihr 800 jähriges Bestehen. Anlässlich der dreitägigen Feierlichkeiten war auch die Gräflich Schönburgische Schloßcompagnie aus Glauchau angereist. Ein Höhepunkt war der Auftritt der Schlosskinder auf der Hauptbühne am Samstag Nachmittag. Sie führten im Wechsel mit der Höfischen Gesellschaft mehrere barocke Tänze auf. Im Schlossgarten exerzierten derweil die Soldaten der Schloßcompagnie und gaben einige Salven aus ihren Musketen ab. Am Abend traf Graf Georg von Schönburg Glauchau ein. Er schritt zunächst die Ehrenformation der Soldaten ab, bevor er einige Auszeichnungen vornahm. Die Teilnahme am Festwochenende war einer der Höhepunkte im Jahresprogramm des Glauchauer Traditionsvereins. (OT)


Aufnahmen für MDR-Sendung abgedreht

Die Mitglieder der Gräflich Schönburgischen Schloßcompagnie haben ihre Aufgabe in Dresden mit Bravour erfüllt. Gemeinsam mit den Freunden des Barock in Dresden e.V. und des Potsdamer Rokoko standen sie am vergangenen Wochenende vor der Kamera. Der Mitteldeutsche Rundfunk drehte anlässlich des 350. Geburtstages von Matthäus Daniel Pöppelmann eine Dokumentation für die Sendung „Bei uns in Sachsen“.

Gedreht wurde auf dem Gelände des Dresdner Zwingers und am Elbufer bei Schloss Pillnitz. Das Foto zeigt zwei französischer Kavaliere vor der Kulisse des Zwingers, die beide um die Gunst einer Dame buhlen.

Die MDR-Moderatorin Beate Werner entführt am Pfingstwochenende die Zuschauer charmant auf eine Reise in die Zeit des Barock. Die Sendung wird in zwei Teilen, am 26. und 28. Mai, jeweils im Vorabendprogramm des MDR  ausgestrahlt. (OT)

Hier eine kleine Vorschau


Freie Presse vom 25.04.2012


Barocktänzer sind fit für die Ballsaison

Zu einem Tanzworkshop der besonderen Art hatte die Gräflich Schönburgische Schloßcompagnie zu Schönburg-Glauchau am zweiten März-Wochenende ins Schloß Forderglauchau eingeladen. Etwa 30 tanzbegeisterte Mitglieder historischer Vereine aus ganz Deutschland trafen sich, um ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Barocktanz zu vertiefen. Unter der Leitung von Tanzmeister Frank Ditzel aus Potsdam wurden Contredanse, Menuett und Playford Tänze einstudiert.
Mit straffer Führung, aber auch mit viel Humor verstand es der Maître de Danse den Teilnehmern die recht anspruchsvollen Tanzschritte anschaulich zu vermitteln. So wurde aus dem zweitägigen Workshop eine sehr kurzweilige und vergnügliche Veranstaltung. “Wir haben sehr viel hinzugelernt”, sagte Regina Schwittay vom Verein “Barock in Dresden e.V.”. “Das war auch unser Ziel, nun sind wir fit für die kommende Ballsaison.”
In einigen Wochen soll ein weiterer Workshop auf Schloß Glauchau stattfinden. Diesmal speziell für Neulinge des Barocktanzes. Anmeldungen dazu sind
hier möglich: Impressum


Lesung zum 300. Geburtstag Friedrich des Großen

Über den wohl populärsten,- aber auch umstrittensten - deutschen Herrscher wurde derzeit viel geschrieben und berichtet, auch viel Falsches. Im Schloß Glauchau kam er mal selbst zu Wort. Die Freie Presse berichtete:


Tänze zum Russischen Weihnachtsfest in Tallinn und Sagadi (Est)

Bei einer Reise nach Estland vom 06.bis 11.Januar 2012 tanzten Mitglieder der Vereine „Potsdamer Rokoko“, „Barock in Dresden“ und der Höfischen Gesellschaft der „Schloßcompagnie“ Glauchau auf Einladung der Tanzgruppe „Petit Trianon“ aus St..Petersburg im Schloß des Zaren Peters des Großen in Talinn (Schloß Katharinenthal - Kadriorg) und dem Landschloß aus dem 18.Jhdt. in Sagadi. Dort waren wir in einem kleinen Hotel bestens untergebracht - umgeben von einem märchenhaft verschneiten Park inmitten tiefer Tannenwälder. Neben den gemeinsamen abendlichen Auftritten gab es tagsüber Unterricht von den Tanzmeistern Ingo Günter und Frank Ditzel. Weitere gemeinsame Projekte sind geplant.

Weitere Fotos: Picasaweb und Potsdamer Rokoko


18. Dresdner Stollenfest 3. Dezember 2011

Wie jedes Jahr zum Abschluß trommelte sich die Compagnie durch ein Spalier von Zehntausenden Schaulustigen entlang des Fürstenzuges und der barocken Kulisse vom Schloßplatz zum traditionsreichen Strietzelmarkt am Altmarkt. Der Anschnitt des Riesenstollens wurde wieder von Fernsehcameras in die ganze Welt übertragen. Anschließend wurden unsere Musiker von seiner Majestät August dem Starken auf die Bühne gerufen, mussten per Mikrofon Rede und Antwort stehen und natürlich das unvermeidliche Ständchen geben, während die Musketiere sich mittels aufgepflanztem Bajonett wieder die leckeren Stollenpakete angelten. (BS) Fotos: Stollenfest und Stollenfest-1 / Videos: Stollenfest


Schlossweihnacht Schloss Osterstein 2011

Bereits zum 2. Mal eröffnete die Schloßcompagnie die Zwickauer Schlossweihnacht und übergab mit Proclamation und Trommelwirbel die Bühne an Frau Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß, um anschließend die Zuschauer mit Musikstücken und Wachablösungen zu unterhalten. Weitere Fotos siehe unter Schlossweihnacht.

Anschließend konnte sich die Wachmannschaft bei Thüringer Rostern und Glühwein oder Feuerzangenbowle stärken.
Die Wachdienste der Compagnie auf dem churfürstlichen Schloss Osterstein finden - mit „besonderer Gräflicher Permission“ unseres Dienstherrn - an den weiteren Adventswochenenden statt. (BS)


Andrehen der Weihnachts-Pyramide in Glauchau 26. November 2011

Traditionell am ersten Adventssamstag holte die Schloßcompagnie mit 8 Mann unter Trommel- und Pfeiffenspiel den Oberbürgermeister Herrn Dr. Peter Dresler am Rathaus ab, um ihn zur Weihnachtspyramide zu geleiten. Vor zahlreichem Publikum wurde diese dann mit Trommelwirbel und lautem Anzählen “angeschoben”. Danach gaben wir noch ein paar Ständchen und wurden dafür mit Glühwein und Rostern wieder aufgewärmt.


SKKH Erzherzog Karl übergibt Medaille an Compagnie 10.11.2011

In einer von Mozart-Klängen durch die Gardemusik umrahmten Zeremonie in der historischen Maria-Theresia Kaserne zu Schönbrunn/Wien übergab der neue Chef des Hauses Habsburg, SKKH Karl von Habsburg-Lothringen zum Dank für die am Trauerkondukt beteiligten  Abordnungen der Traditionsvereine die Otto von Habsburg - Gedenkmedaille an die in ihren historischen Uniformen erschienenen Kommandanten.  In Ansprachen wurde das denkwürdige Ereignis und die Persönlichkeit Otto von Habsburgs gewürdigt. (BS)


Vereinsausflug „ins Blaue“ am 23. Oktober 2011

Für mehr Fotos klick hier

Unsere Heidi entführte uns zunächst nach Meißen zu einer Führung durch die weltberühmte Porcellanmanufaktur mit interessantem Blick über die Schulter der Künstler beim Herstellen der Formen und bei nach alten Mustern überlieferter Malerei. Anschließend war die Tafel gedeckt auf der Albrechtsburg mit herrlichem Blick auf die verwinkelten Dächer der nach 1989 rekonstruierten Altstadt. Frisch gestärkt konnte man Burg und Dom besichtigen oder durch die Gassen mit den vielen gemütlichen Cafés schlendern, bis uns der Bus auf die andere Elbseite nach Schloß Wackerbarth chauffierte. Dort erwartete uns eine Führung durch den Park, das Schloß und die Weinkeller mit einer Weinprobe. Nachdem die Erzeugnisse ausgiebig für gut befunden waren, gings per Pedes steil bergauf, teils schwankend, zum Spitzhaus, wo beim Abendessen der wunderschöne Ausblick auf Radebeul und Dresden bei Abenddämmerung faszinierte. (BS)


Historischer Winzerzug in Radebeul am 9. Oktober 2011

Für mehr Fotos klick hier

Das sächsische Weingutmuseum Hoflößnitz rekonstruierte am 9.10.2011 den historischen Winzerzug, welcher aus der Zeit August des Starken erstmals überliefert ist und im Jahre 1840 eine erste Wiederbelebung fand. Uns wurde die Ehre zu Teil, diesen von einer großen Zuschauermenge bewunderten historischen Zug anzuführen. Am Ende der Zugstrecke ging es dann bergauf in die Weinberge, für Pferdewagen wie für unsere Spielleute eine Herausforderung, die anschließend mit gutem Wein und Verpflegung im Hofgut Lößnitz belohnt wurde. Natürlich durfte das übliche Ständchen für die vielen Zuschauer im Garten des Weinguts nicht fehlen.

Die Veranstalter haben sich mit einer erneuten Einladung für 2012 bedankt.

hier geht’s zum YouTube-Video


10-Jahre Brauhaus am Domplatz in Zwickau am 3. September 2011

Im Schatten des Doms zu Zwickau gab´s frisch gebrautes Bier aus der kleinen aber feinen Privatbrauerei und zünftige Hausmannskost. Grund genug, daß unser gräflicher Dienstherr ein kleines Truppen-Detachement ins Chursächsische hinüber commandierte.


Nachtrag: Barockfest Schloß Friedenstein Gotha am 28.08.2011

Nach einer Abstinenz von etlichen Jahren entsandte unser Verein diesmal eine kleine Abordnung der höfischen Gesellschaft, um bewundernd festzustellen, daß dieses jährlich stattfindende Barock-Fest sich keineswegs “verbraucht”, sondern enorm gesteigert hat, auch was die Gäste und ihre Darbietungen betrifft. Auftritte von hochclassigen Gruppen - unter anderem Potsdamer Rokoko - im historischen Eckhoftheater, barocke Konzertaufführungen, prunkliebende Audienzen, sowie militärische Vorführungen und Aufzüge der Vereine des Dreispitz-Verbandes und viel Interessantes drum herum im riesigen Ehrenhof des Schloßes Friedenstein ergaben ein vielfältiges Bild und ein höchst amüsantes Erlebnis. Nicht unerwähnt sei, dass Seine königliche Majestät gnädigst geruhten, mit uns eine gemeinsame Kutschfahrt rund um das weitläufige Schloßareal und den Park zu unternehmen. Kurzum: Das ganze Fest war gelungen und macht Vorfreude auf eine erneute Teilnahme.


Nachtrag: Pillnitzer Schloßnacht am 13.August 2011

Das Flanieren durch die prächtigen Schloß- und Parkanlagen wurde dieses Jahr zwischendurch vom Wettergott beeinträchtigt, wodurch unser Hofmaler diesmal wohl nicht so recht zum Schuss kam. Dennoch war´s wieder ein schönes Erlebnis in passender Kulisse.


Fahnenabordnung zum Begräbnis Otto von Habsburg 16. Juli 2011

Am 16.07.2011 nahm in Wien die Weltöffentlichkeit von S K K H Otto von Habsburg Abschied mit einem feierlichen Requiem im Stephansdom und einem 2,5 Km langen Trauerkondukt durch Wien zur Kapuzinergruft, der Begräbnisstätte der kaiserlichen Familie seit fast 400 Jahren. Der Sarg wurde begleitet von der österreichischen Garde mit Gardemusikcorps, Hunderten von Fahnenabordnungen, Traditionsverbänden, Schützencompagnien, Ordensbrüderschaften usw. in prächtigen historischen Uniformen verschiedener Epochen, während hinter dem Sarg das kaiserliche Erzhaus, der europäische Hochadel und Staatsoberhäupter durch eine vieltausendköpfige Menge von Zuschauern am Wegesrand das letzte Geleit gaben. Viele Zeitungskommentare meinten, das sei das letzte Mal gewesen, wo die alte imperiale Pracht der k. u. k. Monarchie noch einmal zu sehen war.

Filme unter: YouTube

Nach über 7 Stunden stehen und Marsch stärkte sich unsere Abordnung zusammen mit unseren Freunden vom 3. kk IR Erzherzog Karl in einem über der Donau gelegenen 300 Jahre alten Heurigengarten bei riesigem Wiener Schnitzel, wobei der Wirt für unsere Flöten und Trommelmusik den Wein spendierte.


Pressefest in Chemnitz am 9. Juli 2011

 

 

Auf Einladung der Freien Presse gaben wir auf der großen Hauptbühne Rokokotänze und der beliebten  MDR Moderatorin Kathrin Huß am Mikrofon Auskunft über unseren Verein, flanierten über das Gelände und erregten einiges Aufsehen als “Exoten”, was weitere  Interviews neugieriger Presseleute und viele Fotos nach sich zog.


10 Jahre Schlosscompagnie 2. Juli 2011

Für mehr Fotos klick hier


Mitsommernachtsball Potsdam 18. Juni 2011

Für mehr Fotos klick hier


Eröffnung Zunft- und Handwerkermarkt Crimmitschau 4. Juni 2011


Glauchau OT Gesau 650 Jahre am 22. Mai 2011


Schloss Augustusburg 16. April 2011


Exerciertag Schloss Glauchau 19. März 2011

Für mehr Fotos klick hier


Torgau 06. November 2010

Die 250 - Jahrfeier der verlustreichsten Schlacht des 7 Jährigen Krieges wurde unter anderem mit einer Nachstellung der historischen Ereignisse rund um die Süptitzer Höhen durch ca. 400 Darsteller aus mehreren europäischen Ländern begangen, woran sich auch die Schloßcompagnie mit einer Abordnung von Musketieren beteiligte. Wie vor 250 Jahren herrschte regnerisches eiskaltes Wetter, was den Soldaten einiges abverlangte. C´est la guerre.

Für mehr Fotos klick hier



Für mehr Fotos klick hier